Feuerwehr-Fusion steht im Frühjahr an

Wenn im Frühjahr der Umbau und die Erweiterung des Feuerwehrgerätehauses abgeschlossen sind, steht der Umzug der Einsatzabteilung Degmarn nach Oedheim an. „Die Fusion geht reibungslos über die Bühne“, verspricht Oedheims Bürgermeister Matthias Schmitt und lobte: „Das zeigt, was es für ein gutes Team ist.“

Drei Züge Derzeit besteht die Oedheimer Einsatzabteilung aus zwei Zügen, die Degmarner aus einem Zug. Nach der durch die Fusion notwendigen neuen Satzung, die der Gemeinderat einstimmig beschloss, werden die Feuerwehrleute zukünftig in drei Züge eingeteilt werden. Als Zugführer, die Kommandant Sven Kübler bestellen wird, sind Sven Rathsam, Bernd Kühner und Ulrich Mann mit den Stellvertretern Marco Mann, Gerhard Last und Stephan Höpfer vorgesehen.

Neue Aufgabenbereiche Weitere neue Aufgabenbereiche innerhalb der Feuerwehr, wie die der 2016 gegründeten Kinderfeuerwehr mit Leiterin Katharina Mühlhäußer oder der EDV-Fachberatung, haben auch Eingang in die Liste für zusätzliche Entschädigungen gefunden, die jährlich insgesamt 4350 Euro betragen werden. Für den Kommandanten erhöht sie sich um 400 auf 1200 Euro, für die drei Gerätewarte von jeweils 200 auf 300 Euro sowie für den Schriftführer und den Kassenverwalter um 50 auf 150 Euro. Nach der neuen Entschädigungssatzung, die den Vorgänger aus dem Jahr 2011 ablöst, erhalten ehrenamtlich tätige Feuerwehrleute für Einsätze auf Antrag eine Aufwandsentschädigung von zwölf statt bisher zehn Euro pro Stunde. Die im öffentlichen Dienst Beschäftigen erhalten bei Einsätzen während der Arbeitszeit lediglich eine Pauschale in Höhe eines Stundensatzes.

Entschädigung Zwölf statt bisher zehn Euro pro Tag gibt es als Entschädigungen für Aus- und Fortbildungslehrgänge oder Fachtagungen von mehr als vier Stunden täglich an bis zu zwei aufeinanderfolgenden Tagen. Bei mehr als zwei Tagen werden der Verdienstausfall und die Auslagen in tatsächlicher Höhe ersetzt.

Darüber hinaus stimmten die Mitglieder des Gemeinderat Oedheim der im Dezember 2016 erfolgten Wiederwahl von Markus Knoll als zweitem stellvertretendem Kommandanten zu. Er ist seit 2012 im Amt und wurde von Bürgermeister Matthias Schmitt auf weitere fünf Jahre bestellt.